Zur aktuellen Amazonassynode - Damit uns nicht die Luft ausgeht !

Hintergründe der Synode und Abensberger "FAIR-Suchung" als gutes Beispiel

Vier Tage nach dem Beginn der Amazoniensynode zu der Papst Franziskus nach Rom eingeladen hat, informiert der Südamerikaexperte Norbert Arntz am Donnerstag, 10. Oktober um 19 Uhr in Abensberg im Pfarrheim über die Hintergründe und Anliegen der Synode. Er ordnet die Synode auch in die jüngere Geschichte der Kirche in Südamerika ein. Mit dem Katakombenpakt am Ende des Konzils, hatten sich 40 Bischöfe verpflichteten, Zeugen einer "dienenden und armen Kirche" zu sein. Als praktisches Beispiel bei dem Ideen der Synode schon verwirklicht sind, stellt das "Eine Welt Forum Abensberg" seine "FAIR-Suchung" vor, eine Schokolade aus wild gewachsenen Kakaobohnen aus dem Amazonasgebiet.

Das Amazonasbecken verfügt über einen Tropenwald, der trotz aller bisherigen und immer noch stattfindenden gewalttätigen Eingriffe die größte bewaldete Fläche in den Tropen unserer Erde darstellt. Deshalb wird Amazonien häufig als die "grüne Lunge" des Planeten Erde bezeichnet. Am Zustand der Lunge lässt sich erkennen, dass unser Planet und seine Bewohner heute an einer akuten Lungenentzündung leiden. "Wie bei jeder Erkrankung kann man auch bei dieser nicht leugnen, dass eine Umkehr auf persönlicher, sozialer und ökologischer Ebene notwendig ist. Das bedeutet u.a., sich von der Besessenheit durch den Konsum zu befreien, zu einer "zufriedenen Genügsamkeit" zu finden und in gemeinschaftlicher Solidarität das Leben zu umarmen", so Referent Norbert Antz. Die Amazonassynode soll für ihn dafür ein Lehrstück liefern.

Kurzvita Norbert Arntz

Norbert Arntz, emeritierter kath. Pfarrer des Bistums Münster, geb. 1943, studierte Theologie und Sozialwissenschaften in Münster, München, Lima und San José/Costa Rica. Von 1983 bis 1990 "weltkirchliche Lehrzeit" beim Volk der Quechua im südlichen Andenhochland Perus. Mit dem Team des Instituts für Theologie und Politik in Münster hat er an dem Projekt gearbeitet "50-Jahr-Gedenken des II. Vatikanum 2012-2015" in der Perspektive des "Katakombenpaktes für eine dienende und arme Kirche". Jetzt arbeitet er mit daran, die Amazonien-Synode als Test für die gesamte Kirche und Gesellschaft auch in Deutschland begreiflich zu machen.

Referent:

Norbert Arntz

Datum Do 10.10.2019, 19.00 Uhr
Ort Katholische Erwachsenenbildung Kelheim, Abensberg, Kath. Pfarrheim, Theoderichstr.11, 93326 Abensberg
Gebühr keine
Veranstalter KEB und "Eine Welt Forum Abensberg"
Link zu Google Maps

Alle Veranstaltungen der Reihe „Veranstaltungsreihe anlässlich der Amazoniensynode mit dem Thema: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie“

Nach oben